Warenkorb
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Zum Checkout Warenkorb bearbeiten
Kostenloser Versand bis zum 07.12. | 1.365 Bewertungen

Sind Süßstoffe wirklich ungesund?

 

Weiße Süßstofftabletten auf rosa Untergrund

Süßstoffe wie Sucralose, Saccharin oder Aspartam sind um ein Vielfaches süßer als Zucker, haben dabei aber keine Kalorien, da sie nicht verstoffwechselt werden. Zudem fördern sie, anders als Zucker, nicht die Entstehung von Karies. Moment – süß ohne Kalorien? Das klingt doch viel zu gut, um wahr zu sein! Viele Menschen stehen dem Thema Süßstoffe daher von Anfang an skeptisch gegenüber. Und auch in der Wissenschaft wurden seit der Entdeckung von Süßstoff immer wieder Studien durchgeführt, um das süße Geheimnis zu lüften. Sind Süßstoffe wirklich ungesund? Wir verraten es dir jetzt!

Mythos 1: Süßstoffe erhöhen das Krebsrisiko

Kaum ein Mythos über Süßstoff hält sich so hartnäckig. Und das obwohl gerade dieser Aspekt mittlerweile der am besten erforschte ist. In einem der frühesten Tierversuche mit dem Süßstoff Aspartam glaubten Forscher einen Zusammenhang zwischen dem Süßstoff und Krebs entdeckt zu haben. Die Ergebnisse waren jedoch vorschnell interpretiert und konnten nicht auf den Menschen übertragen werden. Mittlerweile gibt es zahlreiche großangelegte Studien, die eindeutig bestätigen: es gibt keinen Zusammenhang zwischen Aspartam und Krebs beim Menschen.

Mythos 2: Süßstoffe fördern Diabetes Typ 2

Während vereinzelte kleine Studien Hinweise dafür sammeln konnte, widerlegen neuere Studien mittlerweile den Zusammenhang zwischen Süßstoff und Diabetes. Oft empfehlen sogar Diabetes-Verbände den Verzehr von Süßstoffen anstatt Zucker, da diese den Blutzuckerspiegel nicht ansteigen lassen und der Körper daher kein Insulin zum Gegensteuern benötigt. Daher konsumieren gerade Diabetiker oft Produkte mit Zuckerersatzstoffen. Von ungesund in Bezug auf Süßstoffe kann hier also nicht die Rede sein!

Mythos 3: Süßstoffe fördern Heißhunger

Auch für diesen Mythos gibt es bisher keine eindeutigen Studien am Menschen. Zwar docken Süßstoffe wie auch Zucker an den "Süß-Rezeptoren" auf der Zunge an, der Körper ist aber schlau genug, Zucker und Süßstoff auseinanderzuhalten, weswegen bei der Aufnahme von Süßstoffen auch kein Insulin ausgeschüttet wird. Da Süßstoffe nicht verstoffwechselt werden, bleibt folglich auch der Blutzuckerspiegel unberührt, sodass Süßstoffe per se kein Heißhungergefühl auslösen können.

Mythos 4: Süßstoffe machen dick

Dieser Mythos ist an sich schon irreführend, denn wie kann etwas ohne Kalorien dick machen? Als Argument wird hier oft der Einsatz von Saccharin bei Tieren verwendet. Dieser wird aber eingesetzt, um Jungtieren den Umstieg von der süßen Muttermilch auf normales Futter zu erleichtern. Wäre eine schnelle Gewichtszunahme das Ziel, dann würde einfach Zucker zugesetzt werden, der um einiges billiger als Süßstoff ist.

Süßstoffe machen also nicht dick, im Gegenteil: vielen Menschen hilft der süße Geschmack ihren Appetit auf Süßes zu stillen, ohne dafür Zucker und damit Kalorien aufnehmen zu müssen. Dadurch können Süßstoffe zu einer zucker- und kalorienreduzierten Ernährung beitragen und damit eine Gewichtsabnahme sogar begünstigen. Daher greifen viele Menschen gerade bei Getränken auf Alternativen ohne unnötigen Zucker wie GAMERS ONLY zurück, um ihren Durst auf süße Getränke zu stillen.

Mythos 5: Süßstoffe verändern die Darmflora

Auch dieser Mythos konnte in neuesten Studien mit Sucralose widerlegt werden. Die Mengen an Süßstoff, die du aufnehmen müsstest, damit es sich auf deine Darmflora auswirken würde, sind einfach zu groß und haben somit in der Praxis keine Relevanz. Solange du also Süßstoffe in alltäglichen Mengen zu dir nimmst, bist du auf der sicheren Seite!

TL;DR: Süßstoffe: Sind sie wirklich ungesund?

  1. Süßstoffe sind süßer als Zucker.

  2. Süßstoffe docken an "Süß-Rezeptoren" auf Zunge an.

  3. Süßstoffe werden nicht verstoffwechselt, haben keine Kalorien und fördern nicht die Entstehung von Karies.

  4. Dadurch können Süßstoffe für eine zucker- und kalorienreduzierte Ernährung sorgen und beim Abnehmen helfen.

  5. Es gibt bis heute keine an Menschen durchgeführte Studie, die die oben angeführten Mythen eindeutig belegen kann, wenn Süßstoffe in alltäglichen Mengen konsumiert werden.

  6. Alle Süßstoffe durchlaufen vor ihrer Zulassung strenge Kontrollen in der EU, bevor sie als sicher eingestuft werden. Das erkennst du an den sogenannten "E-Nummern". Süßstoffe sind also nicht ungesund!

 

Welche Mythen über Süßstoffe kennst du noch?

 

Quellen:

Evaluation of aspartame cancer epidemiology studies based on quality appraisal criteria

Acute glycemic and insulinemic effects of low-energy sweeteners: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials

The effects of low-calorie sweeteners on energy intake and body weight: a systematic review and meta-analyses of sustained intervention studies

Assessing the in vivo data on low/no-calorie sweeteners and the gut microbiota

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen